Katze

Ärgernis für unsere „Tiger“ –
Juckreiz, Stress, Durchfall, Nierenprobleme und mehr

Behandlung von Katzen

Die sanfte naturheilkundliche Therapie sowie die ganzheitliche Betrachtungsweise der Katze und ihrer Lebensumstände kommen dem empfindlichen Organismus unserer Haustiger sehr entgegen. Eine schonende Medikation, die besonders die empfindlichen Nieren der Katze berücksichtigt, und die Vermeidung von Stress sind Prioritäten in der Therapie.

Harnsteinerkrankungen

Harnsteinerkrankungen plagen oftmals die männlichen Stuben- oder Freigängertiger. Aufgrund der Anatomie und Physiologie des Katers kann es zu solch massiven Harnsteinbildungen kommen, dass nicht selten eine Operation als einziger Ausweg erscheint.

Zum Glück bietet die Phytotherapie sehr gute Möglichkeiten, die Harnsteine zu lösen und „das beste Stück“ des Katers zu erhalten – der „Tiger“ wird es Ihnen danken!

Behandlung von Katzen

Juckreiz

Juckreiz, auch bezeichnet als „Unspezifisches Juckreizsyndrom“, kann vielfältige Ursachen haben. Die Katze belohnt sich z.B. in Stress-Situationen selbst, in dem sie durch Kratzen die Ausschüttung von „Glückshormonen“ (Endorphinen) anregt. Je nach Ursache und Konstitution des Tieres können verschiedene Therapien zur Anwendung kommen.

Nierenerkrankungen (CNI = Chronische Niereninsuffizienz)

Nierenerkrankungen sind sehr häufig vorkommende und ernstzunehmende Gesundheitsstörungen unserer Stubentiger. Eine artgerechte, auf die Erkrankung abgestimmte Ernährung, Phytotherapie und Homöopathie können die Nieren wieder in Schwung bringen – natürlich individuell abgestimmt auf Ihr Tier!

Behandlung von Katzen

Parasiten

Auch unsere Stuben- und Freigängertiger bringen mal Parasiten wie Zecken, Flöhe und Milben mit. Da stellt sich schnell die Frage nach dem „Warum“? Ist das Immunsystem auf der Höhe? Oder ist es durch Stress der Katze ein wenig in die Knie gegangen? Was kann man tun, um die Lästlinge schnell wieder loszuwerden.

Die Naturheilkunde hält wirksame, sanfte Mittel bereit, damit Ihr Tiger schnell wieder ohne lästige „Mitbewohner“ im Fell und auf der Haut unterwegs ist.